Survival in der Stadt: Vor der Katastrophe

Dies ist der erste von drei Teilen „Survival in der Stadt“. Chronologisch werden wir zu diesem Thema gemeinsam folgende  Szenarien durchgehen: 1. Was ist vor, 2. während und 3. nach einer Katastrophe im urbanen Umfeld entscheidend? Welche Möglichkeiten hat man, welche Begrenzungen gibt es und worauf sollte man auf jeden Fall achten? Diese Fragen werden uns entlang der logischen Zusammenhänge in dieser Reihe begleiten.

Survival in der Stadt

Ich habe mich für den Artikel einmal auf die Suche gemacht und erkundet, was eine Stadt vorerst im Normalzustand zu bieten hat. Eines kann ich vorweg nehmen: Es gibt ein wahres Überangebot an Möglichkeiten und Ressourcen! Das geht bei Kleinigkeiten wie einem großen Knicklicht los und endet bei hochwertigen Schuhen, mit denen auch lange Strecken nicht zur Tortur werden. Das beste dabei ist aber die unglaublich große Auswahl. Ich hätte von jedem Bild dieses Artikels sicher 10 vergleichbare aufnehmen können. Falls ein Geschäft nicht genau das hat, was man sucht, kann man sich fast sichern sein, dass jemand anderes den gewünschten Rucksack, die passenden Schuhe oder eine Trinkflasche in der Wunschfarbe vorrätig hat.

Fangen wir an mit der Tour durch die Stadt und meine Eindrücke dabei. Vor einer Katastrophe ist der beste Zeitpunkt, um sich vorzubereiten. Hier lautet die Devise, dass das Angebot die Nachfrage bestimmt. Und weiter unten kann man sehen, dass das Angebot so ziemlich alles zu bieten hat, was man sich als Nachfrager wünschen kann. In jeder Stadt, die ich in der letzten Zeit besucht habe, gibt es mindestens eine hand voll Outdoor-Geschäfte, die gut aufgestellt, sehr freundlich und kompetent sind.

Die Vorbereitung geht also los. Anhand der Zusammenstellungen zum Get Home beziehungsweise Bug Out Bag habe ich die Augen nach allem offen gehalten, was einem in einer Survival-Situation hilfreich sein könnte.

 

Rucksäcke

Nicht ohne Grund heißt diese Seite SurvivalRucksack.com. So weit meine Erinnerung zurück reicht finde ich Rucksäcke, Slingbags, und alles, indem man Ausrüstung verstauen kann, immer schon interessant. Und die Auswahl scheint in den letzten Jahren explodiert zu sein. Es gibt natürlich die großen Hersteller wie Nike und Adidas sowie Dakine und Tatonka aber auch kleiner Marken machen mittlerweile einen guten Job, was Auswahl und Qualität angeht. Links oben auf dem folgenden Bild ist auch der Dakine Rucksack aus der Get Home Bag Zusammenstellung zu finden.

Auswahl Survival Rucksack

Der graue und qualitative 20L Dakine Factor ist immer nach wie vor mein absoluter Favorit, der mich jetzt schon gut ein Jahr lang begleitet. Zumal ich ein großer Fan der „Grey Man Theory“ bin, die auf Unauffälligkeit und wenig Wiedererkennungswert ausgerichtet ist.

Auf dem Bild sind daher mindestens 3 Rucksäcke, bei denen ich große Bedenken hätte, sie als SurvivalRucksack zu nutzen. Gerade der Kandidat neben meiner Get Home Bag Wahl schreit nur danach, wiedererkannt und damit leicht identifiziert zu werden.

 

Taschen

Wir bleiben bei der Kategorie Gepäck von gerade. Ich selbst trage im Alltag bis auf manchen Ausnahmen wie Sport, Touren und Ausflügen keinen Rucksack bei mir. Gerade in der Stadt oder generell dort, wie viele Menschen aufeinander treffen, ist mir eine Umhängetasche lieber. Man kann sie bequem tragen und sie bietet den großen Vorteil, nicht zwangsläufig hinter einem zu sein. So hat man stets die volle Kontrolle über die Tasche samt Inhalt, indem man sie bei Bedarf schnell nach vorne schwingen kann.

Zusätzlich sind Taschen meist etwas „eleganter“ und nehmen weniger Platz ein. Ich arbeite als Unternehmensberater und gerade, wenn man sein Arbeitsmaterial darin verstaut ist eine Umhängetasche (diese nutze ich zur Zeit) die bessere Alternative. Bei Bedarf kann ich gerne eine Zusammenstellung geben, was in meiner Arbeitstasche zu finden ist. Falls Interesse besteht, einfach eine Mail an mich oder auf der Facebook-Seite einen Kommentar schreiben.

Survival Umhaengetasche Stadt

Neben Rucksäcken und Umhängetaschen gibt es noch so viel mehr Auswahl. Von großen Sporttaschen bis hin zu Sporttaschen wie diese von Nike auf dem Bild unten gibt es für jeden Zweck und vor allem für jedes Budget eine gute Auswahl. Von 10 bis 200 Euro ist eigentlich alles dabei, sodass man kreativ werden kann.

Leichte Survival Taschen Rucksaecke

Schuhe

Zwar sind richtig gute Wanderschuhe im Alltag nicht so gerade modisch oder sonderlich praktisch aber sie erfüllen im Ernstfall eine wichtige Funktion, indem sie gegen Einschränkungen vorbeugen. Wer schon einmal mehr als 15 km am Stück auf ein Ziel zugelaufen ist, weiß was gemeint ist. Schmerzende Füße haben die Eigenschaft, dem Körper viel Aufmerksamkeit und Energie abzuverlangen.

Für längere Wanderungen oder Ausflüge eignen sie hohe, geschlossene Stiefel gerade im Winter perfekt. Für den Sommer gibt es entsprechende Modelle, die wesentlich kompakter sind und damit auch etwas ansprechender aussehen. Generell ist das Thema Jahreszeiten ein sehr wichtiges. Mir wurde von Chris per Mail die Frage gestellt, ob es verschiedene Get Home Bags für verschiedene Jahreszeiten gibt. Die Antwort lautet ganz klar: Ja! Was im Winter Shorts sind, sind im Sommer Wanderschuhe wie die auf dem Bild unten, die für kalte Temperaturen ausgelegt sind. Insofern sollte man sich 2 bis 3 Mal pro Jahr die Mühe machen, sein Get Home Bag den Verhältnissen anzupassen. Besten Dank an Chris für die Anregung, so weit sind wir noch nicht ins Detail vorgedrungen.

Survival richtige Schuhe

Trinkflaschen

Die Kategorie Trinkflaschen hat mich ehrlich gesamt am meisten überrascht. Neben dem klaren Platzhirschen klean kanteen mischen sich viele weitere Hersteller in die Regale der Händler. So hat man eine fast grenzenlose Auswahl. Man sollte aber immer auf zwei Merkmale achten:

Material ohne Beschichtung: So kann man die Flasche zur Not zum Abkochen von Wasser nutzen

Füllmenge und Gewicht: Die Balance aus Gewicht und Kapazität der Falsche ist wichtiger als man denkt. Eine 1,5 Liter Wasserflasche einen Tag lang mit sich herum zu tragen ist anstrengender als man denkt. Einfach selber einmal ausprobieren, wenn man mit einem Rucksack unterwegs ist.

outdoor trinkflasche leicht

Die Firma DOWABO hat ein sehr spannendes neue Konzept zu bieten: Doppelwandigen Edelstahl. Die Falschen dieser Reihe halten heiße Getränke bis zu 12 Stunden lang auf Temperatur, kalte Getränke sogar bis 24 Stunden. Perfekt, um im Winter heiße Getränke transportieren zu können, die in einer Notsituation die Moral enorm anheben können. Eine Auswahl von Flaschen gibt es über diesen Link.

Survival Outdoor Trinkflaschen

Essen

Von Trinkflaschen zum Essen. Nach ein paar Stunden Erkundungstour durch die Stadt meldet sich das Hungergefühl. Vor einer Katastrophe überhaupt kein Problem, denn hier ist das Angebot scheinbar ebenfalls größer als die Nachfrage. In einem noch unbesetzten Restaurant lockt mich eine einladende Atmosphäre und ein gutes Angebot für einen Mittagstisch an einen der Plätze.

Für etwa 10 Euro bekommt man fast jedes Gericht und ein Getränk. Für die meisten ist es wohl überhaupt nicht vorstellbar, wie unfassbar verlockend diese Angebot nach einer (großen) Katastrophe anmuten würde. Eine freundliche Bedienung bringt einem warmes, leckeres und gesundes Essen innerhalb von 10 Minuten an den Platz und man kann ohne Hektik oder Angst sein Essen genießen. Jeder, der schon einmal eine Katastrophe erlebt hat, weiß, was gemeint ist.

Survival Nahrung

Wir nehmen (zu) vieles für selbstverständlich. Sicherheit und die Versorgung mit Nahrung und Gütern kommen mir dabei als erstes in den Kopf. Und darin liegt sicher auch der häufige Fehler begründet, sich keine Gedanken darüber zu machen, was sein könnte. Ein Stückchen weiter zu denken als das, was normal ist, fällt vielen schwer. Wie viele Leute haben Angst, allein im Parkhaus zu ihrem Auto zu gehen, wenn es dunkel und wenig besucht ist? Und wie viele dieser Leute haben ein genaues Bild von ihrem Umgebung und schauen eventuell in parkende Autos, ob dort möglicher Weise jemand allein auf der Rückbank sitzt und wartet?

Zurück zum Essen… Neben den fertigen Gerichten bietet eine Stadt enorme Möglichkeiten, unterschiedlichste Vorräte anzulegen. Dafür muss man nicht im Großhandel einkaufen. Fast jeder Supermarkt hat eine riesige Auswahl an Konserven, getrockneten Früchten und Fleisch sowie Gewürzen und Lebensmitteln, die sich lange halten und damit problemlos nach dem FIFO (first in, first out) System gelagert werden können.

Ausrüstung

Neben der freien Auswahl an Lebensmitteln ist Ausrüstung ein ziemlich großes Spektrum, das scheinbar unerschöpflich zu haben ist. Keine 5 Meter nach dem Eingang in einen Spielwarenladen finde ich einen Leuchtstab in 15 cm Länge für unter 2 Euro. Zwar ist das Angebot bei Amazon durchaus attraktiver, es ist aber schon bemerkenswert, dass man ein vollständiges Get Home Bag mit dem Besuch von 3 bis 4 Geschäften zusammenstellen kann, ohne auf wichtige Bestandteile verzichten zu müssen.

Survival Rucksack Packliste

Was dich im nächsten Artikel erwartet

Der zweite Teil der Reihe Survival in der Stadt wird zeitlich während einer Katastrophe spielen. Dabei spielen einige Fragen eine besondere Rolle. Wie verhalte ich mich bei einem Anschlag? Welche Möglichkeiten der Orientierung, Verteidigung und Zielidentifikation gibt es und wie vermeide ich es, Opfer von umherziehenden Angreifern zu werden.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, folge SurvivalRucksack.com auf Facebook oder trage dich in der Fußzeile dieser Seite für den Newsletter ein!